2018-05-19 Pfingstfahrt nach Suhl

Wie jedes Jahr an Pfingsten zog es uns auf den Rennsteig. Erstmalig fuhren wir mit den Men Monkeys aus Nassu den alt bekannten Weg. Mit 9 Fahrern auf den Simmen und 2 weiteren im Besenwagen (T4) haben wir uns nach Suhl durch geschlagen.

Auf dem Rennsteig angekommen erfolgte die Begrüßung der vorhandenen Schwalbennestlern. Zelte wurden aufgebaut oder Zimmern belegt. Dann bereiteten wir uns auf das Lagerfeuer vor. ‚Drink and talk‘ bis in die Morgenstunden.  Eine kurze Nachtruhe gefolgt vom  Frühstück, der Morgenhygiene. Dann noch 2 Stunden ausgenüchtert. Lang erwartet: Die Abfahrt nach Suhl zur Werksbesichtigung. ! TRADITION !

Anschließend reihten wir die Simmen auf dem Platz der Deutschen Einheit auf, in Fahrtrichtung zum Museum. Kurzen Blick ins Museum. Und DANN voller Freude auf die Thüringer Klöße stiefelten wir in unsere Stammkneipe „Bistro Brotzeit“.

Danach Auffahrt auf den Rennsteig – zurück ins Basislager. 3 Minuten der Besinnung und dann vorbereiten für das Lagerfeuer….usw.

Am Montag gemeinsames Frühstück und Verabschiedung der noch verbliebenen Schwalbennestlern. Dann die 290 Kilometer Retoure nach Limburg auf der Sitzbank der Simmen. Tradition halt.

Am schönsten an unserem traditionellen Pfingst-Suhl-Schwalbennest-Treffen ist und war:

  • die Fahrt hin – und zurück ….nee…
  • noch schöner die Fahrt runter nach Suhl inkl. Werk, Museum und Bistro … nee …
  • noch schöner sind die Abende am Lagerfeuer und
  • was das noch toppt sind die Gespräche, der Austausch mit den anderen Simsonauten aus allen Ecken der Republik.

Das ganze Zusammen ist jeden Kilometer wert den wir zurück legen.

So schließe ich mich dem Zitat (Verfasser mir unbekannt)
„Tradition heißt nicht die Asche aufheben,
sonder das Feuer brenne‘ lasse'“.

„Here’s to you“ an alle Pfingst-Schwalbennestlern!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.